Das Grab Königs Herlaugs

Der Herlaugshügel ist Norwegens zweithöchster Grabhügel und gleichzeitig das höchste Schiffsgrab aus der Wikingerzeit. Ursprünglich war das Grab ca. 12 m hoch und hatte einen Durchmesser von ca. 55 m.

In Folge mehrerer Ausgrabungen (1755 - 1840) ist es heute nur noch ca. 8 - 9 m hoch.

Nach den Erzählungen von Snorre Sturlasson ging König Herlaug in den Tod als Harald Hårfagre auf dem Weg nach Namdalen war.

König Herlaug ging mit 11 seiner Männer lieber freiwillig in den Tod als sein Reich an König Harald zu übergeben, und damit von König Harald abhängig zu werden.

Herlaug`s Bruder - König Hrollaug - übergab sein Reich und wurde dadurch Graf über „Namdølafylket".

Bei Ausgrabungen, die zwischen 1755 und 1840 vorgenommen wurden, fand man u.a. zwei Menschenskelette, Reste von Haustieren, Schwertern, Kupferkesseln und Goldgegenstände. Bei der ersten Ausgrabung wurden etwas tiefer im Grab ein Steinhaufen mit großen Kuppelsteinen und Balken mit Eisenbeschlägen gefunden.

Besonders bearbeitete Verbindungsstücke für den Bootsbau der damaligen Zeit (klingsaum)(X) beweisen, daß es sich um ein Schiffsgrab handelt.

Der Herlaugshügel zeigt, daß auch Namdalen seine große Zeit hatte und damals eine bedeutende Rolle in der Geschichte Norwegens spielte.

Ausgehend von „Snorre`s Erzählungen" wurde mit lokaler und professioneller Hilfe ein Theaterspiel zu König Herlaugs Ehre erarbeitet. Dieses Theaterstück spielt eine zentrale Rolle während der Herlaugs-Tage, die seit 1981 jährlich im Juli stattfinden.

Der Text zu dem Spiel wurde von Tygve Hoff verfasst. Die Musik schrieb Terje Adde.

Das Stück wird von insgesamt 70 Akteuren aufgeführt.

 

Wann findet das Spiel statt?)

 

(x) Begriff unbekannt bzw. unklar