Leka Museum

Das Museum wurde im Jahre 1961 gegründet und eröffnet. In demselben Jahr wurde es als Bauernhaus gekauft. Der erste Besucher war allerdings schon im Jahre 1958 hier.

Johannes Furre, Initiator und treibende Kraft für die Gründung des Museums, sammelte alte Gegenstände auf dem „Knechteboden" des ehemaligen Bauernhofes und gründete schließlich das heutige Gebäudemuseum, das das Leben auf Leka in vergangener Zeit für die Nachwelt transparent machen will.

Das Museum zeigt die folgenden Sehenswürdigkeiten:

- Eine Außentoilette - genannt „Bischofssitz"

- Ein auf Pfosten ruhender Lebensmittelspeicher aus Holz mit Gegenständen aus

dem Landhandel.

- Ein Mühlhaus (?)

- Ein Gerätschaftshaus für die Landwirtschaft.

- Einen Bootsschuppen

- Ein Bootshaus

- Ein Wohnhaus

Auf dem Hof des Museums findet man zwei Kanonen des Kaperschiffs „L` Enfant de la Patrie", das 1798 Schiffbruch erlitt und bei Nord Gutvik an Land trieb.